Rind & Kalb

Zum Grillen und BBQ ist die Kategorie Rind & Kalb eine unserer Liebsten bei „aufgetischt.net“. Hier toben wir uns richtig aus. Beim Grillen ist Rindfleisch nach dem Schweinefleisch das beliebteste Grillgut. Wir erklären Euch hier gerne vieles über die unterschiedlichen Fleischschnitte von Rind und Kalb, sowie die Zubereitungsarten und die verschiedenen Rassen. Wenn Ihr mehr über Rinderrassen erfahren wollt, laden wir Euch auch zu unserem großen Ratgeber ein, „Rinderrassen – Alles was du über die wichtigsten Fleischrassen wissen solltest“.

Rind & Kalb vom Grill -  Leckere Rezeptideen zum Genießen

Was findet Ihr bei uns über Rind und Kalb?

Rindfleisch ist je nach Rasse teurer als Schweinefleisch, aber es lohnt sich. Es muss ja nicht unbedingt Kobe-Rindfleisch sein, wobei dieses natürlich die Krönung beim Grillen und BBQ darstellt. Es gibt auch viele andere interessante Cuts und Rassen, welche ihr probieren könnt.

Rindfleisch ist generell magerer und gesünder als Schweinefleisch. Der Geschmack ist je nach Rasse aromatischer, wobei es auch auf die Cuts und Zubereitung ankommt. Seid Ihr unterwegs zum Rindfleisch kaufen, begegnen Euch unterschiedliche Namen der Cuts. Zum Beispiel:

  • Porterhouse oder T-Bone Steak
  • Sirloin
  • Tenderloin
  • Flank Steak (Bavette)
  • Flat Iron Steak
  • Brisket Beef (Brustspitz)
  • Skirt Steak
  • Rump Steak
  • Filet Steak
  • Entrcôte (Rib Eye Cut)
  • Tomahawk Steak
  • und viele mehr

Wer seine Rindfleisch Cuts auf dem Grill zubereitet, sollte etwas mehr darauf achtgeben, als er es von dem fetthaltigeren Schweinefleisch gewohnt ist. Rindfleisch benötigt Aufmerksamkeit, besonders wenn es um einen mageren Cut wie dem Filet geht.

Rindfleisch ist nicht frisch?

Eigentlich sollte alles für BBQ und dem Grillen so frisch wie möglich sein. Das sagen wir Euch ja auch immer wieder, jedoch gibt es natürlich wie überall auch Ausnahmen, denn das Fleisch muss nach der Schlachtung erst reifen! Die Reifung dauert je nach Verfahren 2 bis 8 Wochen. Mehr Informationen dazu findest du in unserem Ratgeber zu den besten Fleischreifemethoden. Der Grund für diese Geduldsprobe ist folgender: Sobald der Stoffwechsel eines Rindes unterbrochen ist, verhärtet sich das in den Muskeln enthaltene Eiweiß. Es in diesem Zustand zuzubereiten, würde ein zähes Ergebnis produzieren.

Vor hunderten vor Jahren wurde ein Trick erfunden: die Reifung. Die im Fleisch enthaltenen Enzyme sorgen für eine zarte Konsistenz, wenn das Fleisch einige Wochen zermürbt wird. Inzwischen wurde das Verfahren natürlich immer mehr verfeinert, sodass wir heute unter einer Trockenreifung (Dry-Aged) und einer Nassreifung (Wet-Aged) unterscheiden.

Beim Grillen von Rindfleisch gibt es verschiedenen Zubereitungsmethoden und ebenso unterschiedliche Garstufen, zum Beispiel bei Steaks:

Rare: Kerntemperatur 45-52˚C

Medium Rare: Kerntemperatur 53-56˚C

Medium: Kerntemperatur 57-59˚C

Well done: Kerntemperatur 60-63˚C

Also, am besten gelingt Euch das „auf den Punkt grillen“ mit einem Grillthermometer für die Messung der Kerntemperatur. Für Kalbfleisch gilt das noch umso mehr, da dieses Fleisch noch weniger Fett als Rindfleisch enthält.

 

>