Bei uns am Blog wars jetzt einige Zeit etwas ruhiger, dafür wars bei uns zuhaus alles andere als ruhig. 😉 Wir haben uns über die letzten Wochen am Projekt „Gartengestaltung“ ausgetobt und sind dann zwar oft abends erledigt beim Grill und Smoker gelandet, allerdings meist ohne Kamera. 😉 Gestern haben wir uns aber wieder mal was leckeres gegönnt und die neue Aussicht von der Terasse genossen. Es liegt noch immer viel Arbeit vor uns aber der erreichte Zwischenstand ist bereits einfach herrlich!

Für euch haben wir dazu heute ein neues Rezept mitgebracht, denn wir haben uns über die Käsebratwurst von Hermann Fleischlos gestürzt und diese verkostet. Gerade beim Grillen wollten wir für Freunde auch eine vegetarische Alternative bieten, die vom üblichen „gegrillten Gemüse“ abweicht. Mal weg von Zuchhinischeiben und Co.

Käsebratwurst – nicht nur bewusst fleischlos

Wir sind generell nicht diejenigen die auf der Suche nach Ersatzprodukten sind wie Schnitzel das kein Schnitzel mehr ist, aber man dennoch sowas in der Art gerne am Teller hätte. Wir essen sehr gerne Fleischprodukte, wir essen aber auch sehr gerne und auch sehr viel aus der vegetarischen Ecke 😉 Dabei suchen wir aber nicht ein 1:1 Produkt oder den klassischen „Nachbau“ von Wurstsorten oder ähnlichem.  Dennoch hat uns aber aus großem Interesse dann die Käsebratwurst von Hermann Fleischlos dazu bewogen eine Alternative beim Grillen zu testen und zwar nicht mit dem Hintergedanken weil es eine „falsche“ Käsekrainer sein soll, sondern weil wir das Produkt aus Kräuterseitlingen spannend finden. Hermann Fleischlos verwendet statt dem Fleischanteil der die Basis für Käsekrainer und Co ist eben Kräuterseitlinge und diese aus bester Bio-Qualität, ohne Zusatzstoffe, ohne Aromen, ohne Konservierungsmittel…klingt spannend und das ist es auch!

Top Produkt mit viel Potenzial

Unser Fazit zur Käsebratwurst ist ganz einfach und rasch: Ein wirklich leckeres Produkt, geschmacklich sehr ansprechend und was uns auch ganz besonders gefallen hat – es hat einen hohen Käseanteil, wie man an den Fotos vielleicht auch gut erkennen kann. Für Veggie Fans also sicher eine sehr interessante Sache und unbedingt zum Probieren. Und für alle nicht Vegetarier: Unbedingt auch mal probieren! Weg von dem Gedanken dass man sozusagen einen „Nachbau“ der klassischen Käsekrainer probiert und dabei ständig am Vergleichen ist, sondern hin zu einem Gedanken, dass man ein hochwertiges Produkt und eine völlig neue Genussrichtung auf seinem Teller hat! Ein Hoch auf die Kräuterseitlinge!

Wie heißts so schön: Probieren geht über Studieren! 😉 Und dazu habt ihr auch gerade eine super Gelegenheit, denn Hermann Fleischlos startet unter dem Motto „Grill was draus“ grad ein richtig tolles Gewinnspiel! 4 Wochen lang gibts jede Woche die Möglichkeit ein Gericht zu komponieren und anschließend zu posten. Unter den eingereichten Ideen gibts Produktpreise zu gewinnen! – Nähere Infos zum Gewinnspiel

Lasst´s euch schmecken!

Käsebratwurst mit Pita und 2 Dips
Käsebratwurst mit Pita und 2 Dips
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Käsebratwurst mit Pita und 2 Dips
Käsebratwurst mit Pita und 2 Dips
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Zutaten
  • 1 Pkg Käsebratwurst
  • 1 Pkg Pita Brot
  • 1 Bund Fisolen
  • 3-4 Stück Karotten
  • 1 Glas Ajvar
  • 1 Bund frischer Schnittlauch
Minze-Schoko-Joghurt-Dip
  • 1 Becher Joghurt natur
  • 50 gramm Bitterschokolade (eventuell auch gleich mit Minzgeschmack)
  • 1 kl handvoll frische Minze
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 Prise Pfeffer (bunt)
  • 1 Prise brauner Rohrzucker
  • 1 Prise Zitronenschale (unbehandelt, abgerieben)
Portionen:
Anleitungen
  1. Zu Beginn den Minze-Schoko-Dip ansetzen damit dieser gut ziehen kann und der Minzgeschmack richtig rauskommen kann. Dazu das Joghurt mit der gehackten Bitterschokolade sowie der gehackten Minze vermengen. Etwas Salz, Pfeffer, Rohrzucker sowie ein wenig einer geriebenen Zitronenschale rein und nochmals abschmecken. Super erfrischend und mal ein etwas anderer Dip - Vor allem zum gegrillten Pita Brot sehr spannend!
  2. Den Grill auf Temperatur bringen und die Käsebratwurst auflegen. Mit etwas Grillgewürz bestreuen und gut erhitzen.
  3. Die Fisolen kurz abwaschen und die Enden abschneiden. Mit Karottenstreifen ummanteln und am Grill kurz anbraten. Wir lieben die Fisolen ja gerne noch recht knackig 😉
  4. Unser Tipp: Die Karottenstreifen am besten mit einem Sparschäler langsam von der Karotte abziehen. Diese lassen sich einfach über die Fisolen wickeln.
  5. Das Pita Brot nur kurz am Grill knusprig backen und im warmen Zustand in dünne Streifen schneiden - Ideal zum "dippen" 🙂
  6. Das Grillgut nun am Teller anrichten, mit frischem Schnittlauch verfeinern und servieren!
  7. Guten Appetit - lasst´s euch schmecken!
Rezept Hinweise

Werbung - In freundlicher Kooperation mit Hermann Fleischlos.